MdB Nicole Gohlke

Kleine Anfrage: „Hochschulen bleiben verschlossen – Zulassungsbeschränkungen und Studiengebühren grenzen weiter aus“

Gebührenpflichtige Bildungsangebote als Weg zu einer offenen Hochschule zu bezeichnen grenzt an Zynismus. Dass die Durchlässigkeit des Bildungssystems verbessert werden muss, ist unbestritten. Die Bundesregierung scheint in ihrem Förderprogramm jedoch nicht primär den Bedürfnissen derjenigen entgegenzukommen, für die die Hochschulen verschlossen sind, sondern eher den Interessen der Wirtschaft und der Unternehmen. Für eine offene Hochschule ist aus Sicht der LINKEN eine bedarfsgerechte öffentliche Finanzierung ebenso wichtig, wie die soziale Absicherung der Studierenden. Ein Bezahlstudium ist damit nicht zu vereinen. Hier finden Sie die Auswertung zu unserer Kleinen Anfrage „Zwischenbilanz des Förderprogramms „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen““.

Kleine Anfrage: „Hochschulen bleiben verschlossen – Zulassungsbeschränkungen und Studiengebühren grenzen weiter aus“
Nach oben scrollen