So hat Wanka bei Bildung und Forschung gespart

Mehr als ein Viertel, fast 14 Millionen Euro, wurden aus dem Titel „Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses“ gekürzt. Damit ignoriere die Bundesregierung „die verfahrene Situation von Studierenden, die beispielsweise einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen wollen“, erklärt Nicole Gohlke, die wissenschaftspolitische Sprecherin der Linken. Elf Prozent verlor der Haushaltsposten „Strategien zur Durchsetzung Chancengerechtigkeit Frauen in Bildung und Forschung“. Nach Ansicht von Nicole Gohlke war er angesichts „der enormen Ungleichheit der Beteiligung von Frauen in Bildung Forschung“ mit 23 Millionen Euro ohnehin schon viel zu niedrig angesetzt worden. „Dass hier nun noch etwa elf Prozent eingespart wurden, ist bezeichnend für die niedrige Priorität, die Gleichstellungspolitik bei der Regierung Merkel einnimmt“, erklärt sie.

Tagesspiegel, 3.3.15, Zum Artikel

Share this Post