Vor Ort: Tatort Giesing – illegaler Abriss des Handwerkerhäuschens

20170909_Tatort_Giesing_2Am Freitag den 01. September wurde das unter Denkmalschutz stehende Handwerkerhäuschen in der Oberen Grasstraße 1, abgerissen – illegal. Breits am Vortag rückte ein Bagger an und begann mit Abrissarbeiten, doch die von Anwohner*innen verständigte Polizei sperrte die Baustelle.

Ein wirklich starkes Stück, was sich die CSH Baubetreuung und der Grundstücksbesitzer da geleistet haben. Es ist ein offen krimineller Akt, geltendes Recht wurde gebrochen, der Denkmalschutz ausgehebelt und wertvolle alte Bausubstanz binnen Minuten unwiederbringlich zerstört – aus reinem Profitinteresse. Nun wird vielerorts heiß diskutiert mit welchen Maßnahmen die Stadt reagieren soll. Daher habe ich mir vor Ort ein eigenes Bild vom Schaden gemacht und die Abrissstelle besucht. Mir war es auch wichtig die Meinungen der Anwohnerinnen und Anwohner zu hören und über mögliche Konsequenzen ins Gespräch zu kommen.

Dazu haben wir am Samstag den 09. September vor der Post in der Tegernseer Landstraße eine kleine Passant*innenbefragung durchgeführt. Auch wenn diese Befragung selbstverständlich nicht repräsentativ ist, so vermittelt sie doch ein Stimmungsbild in der Bevölkerung. 65 % haben sich für hohe Geldbußen ausgesprochen, 60% wollen das der Eigentümer die ursprüngliche Bebauung wieder herstellen muss, 50% würden sich für eine Enteignung des Grundstücks aussprechen und 45% wenden sich gegen die Vergabe eines neuen oder gar höheren Baurechts.