Solidarität ist unteilbar – Ratschlag für eine bewegungsorientierte LINKE

Am vergangenen Samstag hat unter dem Motto „Solidarität ist unteilbar“ der Ratschlag für eine bewegungsorientierte LINKE in Berlin stattgefunden. Als Mitinitiatorin des Aufrufs diskutierte ich zusammen mit 160 Teilnehmer*innen aus dem ganzen Bundesgebiet über die inhaltliche Verortung der Partei, und wie wir die LINKE als Partei in Bewegung(en) stärken können.

Die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen der letzten Jahre haben auch für DIE LINKE neue Fragen aufgeworfen. Wir wollen mit dem Ratschlag einen Beitrag zur Vernetzung auf dem linken Flügel leisten und dessen Handlungsfähigkeit wiederherstellen.

Unsere große Gemeinsamkeit lautet: „Solidarität ist unteilbar“ – sie macht nicht Halt vor nationalen Grenzen, nicht vor Religion oder Geschlecht oder sexueller Orientierung. Und wir wissen, dass wir gesellschaftliche Veränderung wohl nicht als Regierungserklärung verabschieden werden, sondern wir sie in den Vierteln, auf der Straße, in der Hochschule und im Betrieb erkämpfen müssen. Als Sozialist*innen machen unsere Forderungen nicht halt an den Grenzen der kapitalistischen Konkurrenz – weder in der Friedens- noch Eigentums- noch in der Flüchtlingspolitik!

Ich bedanke mich für einen tollen Ratschlag und das durchweg positive Feedback!

 

Siehe auch Presseberichterstattung:

Spiegel Online, 22.04.2018, Ihre Ex-Gefährten

Neues Deutschland, 23.04.2018, Kritiker wollen handlungsfähig werden