München liest – aus verbrannten Büchern

Am Jahrestag der Bücherverbrennungen haben Engagierte aus der Zivilgesellschaft, Schülerinnen und Schüler, Kunstschaffende und Politikerinnen und Politiker auf Einladung von Wolfram P. Kastner wieder auf dem Königsplatz aus Büchern gelesen, die 1933 von den Nationalsozialisten verbrannt wurden.

Durch die deutschlandweit stattfindenden Bücherverbrennungen wurden zahlreiche Autorinnen und Autoren mundtot gemacht, die aus Sicht der Nationalsozialisten die falsche Meinung vertraten. Der Bücherverbrennung auf dem Königsplatz wohnten damals über 50.000 Münch

nerinnen und Münchner, darunter viele Studierende, bei.

Gerne beteilige ich mich an dieser so wichtigen erinnerungspolitischen Aktion –

diesmal las ich einen Auszug aus Lion Feuchtwangers Roman „Erfolg“.

Ich danke Wolfram Kastner, dass er dieses Erinnern jedes Jahr wieder möglich macht!