„#ausspekuliert“ – Demo gegen soziale Ausgrenzung und für bezahlbaren Wohnraum

Am Samstag den 15.9. hieß es „#ausspekuliert!“ in München! Dies war das Motto der größten Mietendemo seit vielen Jahrzehnten, unter dem sich mehr als 11 000 Menschen versammelten, um gemeinsam gegen soziale Ausgrenzung und für bezahlbaren Wohnraum zu demonstrieren. Auch DIE LINKE war aktiv in die Organisation des Protests eingebunden und mit einem lautstarken und bunten Block vor Ort. Wir stehen an der Seite der Mieterinnen und Mieter und kämpfen mit ihnen gemeinsam für eine echte Wende in der Wohnungspolitik. DIE LINKE fordert 40.000 neue Sozialwohnungen in Bayern jährlich mit dauerhafter Zweckbindung, die Abschaffung der Modernisierungsumlage, ein Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen und ein neues soziales Bodenrecht. Wir wollen Zweckentfremdung bekämpfen, mehr Schutz für Mieter*innen und Mitgestaltung der Bevölkerung bei der Stadtentwicklung.

Ich freue mich über den starken Widerstand von links in Bayern in den letzten Monaten! Mit den Großdemonstrationen gegen die Novellierung des Polizeiaufgabengesetzes, gegen die Hetze, die von CSU und AfD ausgeht und nun dem großen Protest der Münchner Mieterinnen und Mieter zeigt sich, dass die Landesregierung an den Interessen der Bevölkerung vorbei regiert. Wir als LINKE kämpfen im Interesse der Mehrheit für soziale Gerechtigkeit und werden weiterhin Druck machen!