Politik konkreter machen! DIE LINKE. München stellt Weichen für eine kommunalpolitische Wende

Auf der Kreismitgliederversammlung am 18. November haben wir in München einen neuen Kreisvorstand gewählt. Ich freue mich gemeinsam mit Ates Gürpinar, Landessprecher der bayerischen LINKEN, den Kreisverband als Sprecher*innen vertreten zu dürfen. Ebenso freue ich mich über das gute Wahlergebnis von 79 Prozent der Stimmen. Ates Gürpinar wurde mit 84 Prozent in seinem Amt bestätigt. Als stellvertretende Sprecher*innen wurden Marina Dietweger, Mitarbeiterin eines freien Trägers in der Kinder- und Jugendhilfe, und Harald Pürzel, Konzernbetriebsratsvorsitzender beim Süddeutschen Verlag, gewählt. Tatjana Zschiesche, Rafael Pietsch, Julian Fernandez-Tabernero, Christian Schwarzenberger, Werner Schuhmann, Ellen Keller und Thordis von Maltitz werden dem Vorstand als weitere Mitglieder angehören.

Mit dem Leitantrag „Soziales Profil und Umverteilungs-Profil schärfen – Bündnisse gegen Rassismus und rechts ausbauen; Kommunale und aktivistische Verankerung in den Stadtvierteln vorantreiben!“ zog die Münchner LINKE Bilanz aus der Landtagswahl und stellte die Weichen für die kommunalpolitische Aufstellung der Partei im kommenden Jahr.

Wir sind die einzigen, die eine Antwort haben auf die soziale Frage und den rassistisch-autoritären Zeitgeist. Wir haben uns einen Namen gemacht, wir haben an inhaltlichen Profil gewonnen und wir haben viele neue Mitglieder gewonnen. Jetzt müssen wir konkret helfen, den Widerstand gegen den kapitalistischen Wahnsinn im Alltag zu organisieren. Ob in der Miete, in der Pflege oder im Bündnis gegen rechts – wir müssen die Menschen ermutigen, gemeinsam und mit anderen für ihre eigenen Interessen einzustehen.