„Solidarität der Vielen statt Herrschaft der Wenigen“ – Bernd Riexinger stellt sein neues Buch in München vor

„Neue Klassenpolitik“ hieß das Thema zu dem ich am 20. Dezember Bernd Riexinger, Parteivorsitzender der LINKEN, im gut besuchten Eine Welt Haus in München begrüßen durfte. Bernd Riexinger las aus seinem neuen Buch vor, in dem er für eine verbindende Klassenpolitik plädiert. Die Arbeiter*innenklasse sei durch den Neoliberalismus, die Sozialpartnerschaft und die Individualisierung des Einzelnen gespalten worden und erlebe derzeit wenig Zusammenhalt, so Riexinger. Er wies jedoch darauf hin, dass verbindende Klassenpolitik oder verbindende Arbeitskämpfe, wie sie beispielsweise bei Ryanair international durchgeführt wurden, in der Praxis gut funktionieren. Des Weiteren skizzierte er die Prekarisierung der Arbeitswelt und stellte zum Ende klar: „Sozial schwach sind nicht diejenigen, die prekär arbeiten müssen. Sozial schwach sind die Verhältnisse, die die Menschen dazu zwingen in diesen Verhältnissen zu leben!“