MdB Nicole Gohlke

„Die Opfer müssen aktiv geschützt werden“

Rassistische und antisemitische Feindeslisten werden mit rechtsterroristischen Absichten geführt. Das haben schon die Morde des NSU und die Anschlagspläne von Franco A. gezeigt. „Dennoch handeln die Sicherheitsbehörden viel zu träge. Die Lippenbekenntnisse der Innenministerien im Bund und in Bayern bringen den Betroffenen nichts. Spätestens nach Kassel, Halle und Hanau müssen die Opfer und Bedrohten aktiv geschützt und Hetz-Internetseiten wie ‚Judaswatch‘ schnellstens das Handwerk gelegt werden“, sagte Nicole Gohlke.

RTL Nachtjournal vom 24./25. Februar 2020 Zum Video (ab Min. 14:50)

„Die Opfer müssen aktiv geschützt werden“
Nach oben scrollen