MdB Nicole Gohlke

Für einen 3 Milliarden Euro Sozialfonds

Viele Studenten haben wegen Corona den Nebenjob verloren – doch konkrete Hilfen lässt Bildungsministerin Karliczek (CDU) bislang vermissen. Koalitionspartner SPD und Opposition üben scharfe Kritik. Die Rufe, das BAföG für Betroffene zu öffnen, werden lauter.

Auch die Linksfraktion fordert eine Öffnung des BAföG. Mehr als 900 Millionen Euro aus dem Vorjahreshaushalt seien nicht ausgezahlt worden. „Die Ambitionslosigkeit, mit der die Ministerin auf die Notlagen der Studierenden reagiert, kommt einem sozialpolitischen Offenbarungseid gleich“, sagt Nicole Gohlke. Die hochschulpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion sieht eine „Verweigerungshaltung des Bildungsministeriums“. Gohlke fordert einen Sozialfonds von drei Milliarden Euro, aus dem Studierende rückzahlungsfreie Soforthilfe erhalten könnten. Nach einer unbürokratischen Bedürftigkeitsprüfung sei so eine Unterstützung von monatlich bis zu 632 Euro zuzüglich der realen Mietkosten möglich.

Die Welt vom 21.04.2020 Zum Artikel

Für einen 3 Milliarden Euro Sozialfonds
Nach oben scrollen