MdB Nicole Gohlke

Linke für Patent-Freigabe

Die Linken wollen, dass die Patente auf den Corona-Impfstoff freigegeben werden. „Impfstoff gerecht verteilen“, steht auf einem der Plakate vor der Biontech-Niederlassung in Neuried bei München.

Die Münchner Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke adressiert vor allem die Bundesregierung: Es sei ihr „völlig unbegreiflich“, dass man einerseits das deutsche Unternehmen Biontech für die Entwicklung des Impfstoffs mit mehreren hundert Millionen Euro fördere, daran aber keine Bedingungen knüpfe. Sie fordert die große Koalition auf, die Impfstoffhersteller zu verpflichten, die Lizenz für die Herstellung freizugeben „und die Pandemiebekämpfung nicht länger dem Markt und den Profitinteressen von Pharmakonzernen zu überlassen“. Man brauche eine „demokratisch kontrollierte, staatliche Impfstoffproduktion“. Wenn auch andere Firmen den Stoff produzieren könnten, ließen sich viel schneller größere Mengen herstellen, die Bevölkerung wäre schneller durchgeimpft, die Bürger bekämen schneller ihre Freiheit zurück. Dasselbe gelte für die internationale Weitergabe der Patente in Länder des globalen Südens. Es nutze auch Deutschland und den anderen wohlhabenden Industrieländern nichts, wenn zwar sie gut versorgt würden, aber etwa in vielen afrikanischen Ländern noch fast niemand geimpft sei. Dann komme das Virus immer wieder zurück. Es sei ein Fehler der Regierung zu glauben, kritisiert Gohlke, dass der Markt es schon regeln werde.

Süddeutsche Zeitung vom 09.03.2021 Zum Artikel

Linke für Patent-Freigabe
Nach oben scrollen