MdB Nicole Gohlke

Sanierungsstau an 90 Bahnhöfen im Freistaat, aber mehr Geld für 2. Stammstrecke

An mindestens 90 Bahnhöfen in Bayern nagt der Zahn der Zeit. Das hat eine Anfrage von Nicole Gohlke an das Bundesverkehrsministerium ergeben. Den größten Sanierungsstau gibt es in Ansbach, Berchtesgaden und im schwäbischen Biessenhofen. Auch die Drehkreuze in Nürnberg und Regensburg sind betroffen. Doch während für die gesamte Bahninfrastruktur 2021 im Freistaat 2,35 Mrd. Euro zur Verfügung stehen, werden für die zweite Stammstrecke und den neuen Einkaufsbahnhof in München Kosten von mindestens 3,8 Milliarden Euro fällig.

Zu den aktuellen Kostenprognosen des Großprojekts kann das Ministerium von Andreas Scheuer keine Auskunft geben. „Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht auf Transparenz und zu wissen, sie sich die Kosten entwickeln. Denn wir haben ja gesehen, dass sich die veranschlagten Ausgaben für die zweite Stammstrecke bisher fast verdoppelt haben. Ich habe die Sorge, dass das nochmal passiert, weil dies immer ein völlig unkalkulierbares und überdimensioniertes Prestigeprojekt war“, kritisiert Nicole Gohlke im Bayerischen Rundfunk.

Sanierungsstau an 90 Bahnhöfen im Freistaat, aber mehr Geld für 2. Stammstrecke
Nach oben scrollen