Drohender Lockdown: Ampel muss BAföG-Öffnung jetzt umsetzen

Angesichts des wohl nächsten Lockdowns fordert Nicole Gohlke, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, rasches Handeln beim BAföG. „Eine erneute Notlage unter Studierenden muss unbedingt verhindert werden. Es darf sich nicht wiederholen, dass zehntausende trotz Geldnot im Studium ohne staatliche Unterstützung dastehen. Eine Neuauflage der KfW-Schuldenfalle und Almosen aus dem BMBF wären ein Bärendienst an der Bildungsgerechtigkeit. Die Ampel hat eine BAföG-Öffnung für Krisenfälle versprochen und muss liefern, bevor die Nebenjobs erneut wegbrechen. Wir brauchen jetzt ein krisensicheres BAföG. Grundsätzlich gilt: Je schneller eine umfassende Reform kommt, desto sicherer ist die Studienfinanzierung.

Ich unterstütze die Forderungen nach einem weiteren Solidarsemester und mehr Unterstützung für Gesundheitsschutz und Digitalisierung an Hochschulen. Viele Studierende haben ihren Campus bisher kaum gesehen, zahlreiche Prüfungen nachzuholen und mit psychischer Belastung zu kämpfen. Dabei haben sie alles gegeben, um der Pandemie Einhalt zu gebieten. Mit vielerorts über 80 oder 90 Prozent sind Studierende überdurchschnittlich oft geimpft. Wohl keine anderen Bildungseinrichtungen waren so lange geschlossen wie die Hochschulen. Hochschulen müssen wie Schulen so lange wie möglich offengehalten werden. Das ist mit mehr Luftfiltern, Test- und Maskenpflicht auch machbar. Eine flächendeckende Rückkehr zur Online-Lehre wäre nur mit einem vierten „Null-Semester“ und mehr Mitteln zu Digitalisierung zu rechtfertigen. Darüber müssen sich Bund und Länder schleunigst verständigen.

Pressemitteilung vom 02.12.2021

Share this Post