Podiumsdiskussion auf dem Bildungscamp der GEW

Am 13.07.22 war ich bei der GEW Bayern eingeladen – zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen ihres Bildungscamps in München zum Thema Fachkräftemangel in der Bildung, insbesondere unter Lehrerinnen und Lehrern.

Der Diskussion nicht gestellt hat sich die CSU – ihr Platz blieb leer – und auf diese Unverschämtheit wurde auch angemessen aufmerksam gemacht 😂.

Auch für die Berufsgruppe der Lehrer:innen gilt: wer Fachkräfte gewinnen will, muss an den Löhnen und den Arbeitsbedingungen drehen. Wie kann es sein, dass Grundschul-Lehrkräfte immer noch so viel schlechter bezahlt werden als Gymnasial-Lehrer:innen? Wie kann es sein, dass Klassen immer noch so groß sind und Sozialarbeiter:innen und pädagogisches Fachpersonal an den Schulen immer noch Mangelware?

DIE LINKE möchte ein Bildungsrahmengesetz für das gesamte Bundesgebiet, das einheitliche Standards zu Qualität, Betreuungsverhältnis, Arbeitszeit und Eingruppierung festlegt. Denn auch im Föderalismus müssen für Kinder in Bayern die gleichen Rechte in der Bildung gelten wie für die in Mecklenburg-Vorpommern und für Beschäftigte die gleichen arbeitsrechtlichen Standards.

Und natürlich gehören alle Lehrkräfte gleichermaßen nach E13/A13 bezahlt.

Fotos: Jörn Bülck (GEW Bayern)

Share this Post