MdB Nicole Gohlke

Pressespiegel

Mehr Tempo bei Digitalisierung und Lernförderung an Schulen nötig

„Geld allein macht noch längst kein Online-Klassenzimmer. Bei der Umsetzung der Digitalisierung ist noch viel Luft nach oben“, erklärt Nicole Gohlke mit Blick auf den Beschluss der heutigen Kultusministerkonferenz. Davon zeugt selbst die holprige Hybrid-Pressekonferenz der KMK. Gerade einmal zwölf Prozent der Schulen sind umfassend ausgestattet, während ein Drittel als ‚digitale Nachzügler‘ gelten.“

Es braucht eine Frauenquote in der Wissenschaft

Zur Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zum Personal an Hochschulen 2020 erklärt Nicole Gohlke: „Wir sind an den Hochschulen meilenweit von einer Geschlechtergerechtigkeit entfernt. Der Trichtereffekt in der Wissenschaft benachteiligt vor allem Frauen. In diesem Schneckentempo werden die Professuren erst im Jahr 2060 paritätisch besetzt sein. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen sind immer noch unterrepräsentiert. Ihr Anteil steigt […]

Politiker fordern staatliche Regulierung von Facebook und Co

Der mehrstündige Ausfall bei Facebook, Instagram und Whatsapp kostet den Konzern Milliarden und beschädigt sein Image. Doch dem Zuckerberg-Imperium droht noch mehr Ärger. Es geht um den Vorwurf einer Whistleblowerin, Profit gehe vor Sicherheit. Nicole Gohlke von den Linken sieht durch den großen Einfluss von Internetriesen wie Facebook eine Gefahr. Sie twitterte: „Es braucht mehr […]

Linke Kritisiert: Bund verscherbelt 753 Wohnungen in München

Mehr als 40 000 Anträge für eine Sozialwohnung erwartet die Stadt bis Ende des Jahres. Längst nicht alle bekommen eine Wohnung. Umso so schlimmer, dass in der Vergangenheit ausgerechnet der Bund seine Wohnungen nicht an die Stadt, sondern an private Investoren verkaufte. So sieht das die Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke von der Linken. Die Bundesanstalt für […]

5,2 Mio. Berufspendler:innen in Bayern: „Bezahlbare Mieten & Bahn-Ausbau nötig“

Neue Zahlen der Bundesregierung zeigen: Immer mehr Bayern arbeiten außerhalb ihres Wohnortes. Ohne Auto geht für die allermeisten gar nichts. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke aus München hat die gesammelten Daten zu Bayern bei der Bundesregierung abgefragt. Von den Ergebnissen überrascht ist sie nicht. „Die Anfrage zeigt den schlechten Zustand des öffentlichen Schienen- und Nahverkehrs in […]

Sanierungsstau an 90 Bahnhöfen im Freistaat, aber mehr Geld für 2. Stammstrecke

An mindestens 90 Bahnhöfen in Bayern nagt der Zahn der Zeit. Das hat eine Anfrage von Nicole Gohlke an das Bundesverkehrsministerium ergeben. Den größten Sanierungsstau gibt es in Ansbach, Berchtesgaden und im schwäbischen Biessenhofen. Auch die Drehkreuze in Nürnberg und Regensburg sind betroffen. Doch während für die gesamte Bahninfrastruktur 2021 im Freistaat 2,35 Mrd. Euro […]

Studierende verschulden sich mit fast zwei Milliarden Euro

Zwei Milliarden Euro Schulden in Form von Studienkrediten und von Oktober an keine Nothilfe mehr. „Dass Frau Karliczek die ohnehin mageren Nothilfen sang- und klanglos auslaufen lässt, obwohl die Pandemie noch längst nicht überstanden ist, zeugt von völliger Realitätsferne“, schimpft Nicole Gohlke. Das Bildungsministerium stelle die Studierenden im Wintersemester erneut vor die Wahl zwischen Kreditverschuldung und unsicheren Nebenjobs.

Studentenwohnreport: In München kostet ein 30-Quadratmeter-Apartment 800 Euro

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Mieten 2020 im Bundesdurchschnitt um 1,8 Prozent. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Studentenwohnreport hervor. Nach dem Report von 2019 fiel der Anstieg mit 4,6 Prozent noch deutlich höher aus. Nicole Gohlke forderte neben einer flexiblen BAföG-Wohnpauschale erneut einen Hochschulsozialpakt von Bund und Ländern, „um die soziale Schere an den Hochschulen zu schließen“.

„Geringverdiener haben keine Lobby“

Die Linke hat sich bei ihrem Wahlkampf in Ingolstadt als alleinige Partei der sozialen Gerechtigkeit und des Friedens präsentiert. Einen „Panikmodus 2.0“ attestierte Nicole Gohlke der Union wegen der Roten-Socken-Kampagne. In 16 Jahren der Regierung Merkel seien die Mieten immer weiter gestiegen, aber dafür die Löhne gesunken. 16 Prozent der Kinder wachsen nach ihren Worten mittlerweile in Armut auf oder sind von ihr bedroht.

Nach oben scrollen