Abriss der Türkenstraße 52 bedeutet Zerstörung von Wohnraum

Seit gestern wird der bekannte Altbau in der Türkenstraße 52 abgerissen. Die Münchner Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Nicole Gohlke, äußert sich zum Abriss: „Der Abriss der Türkenstraße 52 macht mich richtig betroffen. Die Maxvorstadt verliert nicht nur ein prägendes Gebäude ihres Straßenbildes, sondern auch die Menschen, die über die letzten Jahre entmietet wurden. Die Entscheidung vor 10 Jahren dem Gebäude den Denkmalschutz zu entziehen, ist und bleibt nicht nachvollziehbar. In Zeiten großer Wohnungsnot in München, wird mit dem Abriss des Vorder- und des Rückgebäudes der Türkenstraße 52 günstiger Wohnraum zerstört und ausschließlich durch teure Eigentumswohnungen ersetzt. Die ansässige Bevölkerung wird durch Wohlhabende verdrängt.

Diese unsozialen Auswüchse an Spekulation mit Wohnraum sind die Folge einer jahrzehntelangen falschen neoliberalen Politik. Die Haltung der LINKEN ist klar: es ist nicht zu dulden, dass maximaler Profit auf Kosten der Bevölkerung erzielt wird. Wir brauchen endlich eine echte Mietpreisbremse und einen Neustart im sozialen Wohnungsbau.