MdB Nicole Gohlke

LINKE fordert Bund-Länder-Sozialfonds für Studierende in Coronakrise

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaft in der LINKEN hat ein Forderungspapier veröffentlicht, um die gegenwärtige Notlage an den Hochschulen zu bewältigen. Darin enthalten sind neun Sofortmaßnahmen, die Bund, Länder und Hochschulleitungen in die Wege leiten müssen.

Nicole Gohlke betont dazu eindringlich: „Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Notlage an den Hochschulen ernst nimmt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung muss hier endlich in die Gänge kommen. Studierende, die ihre Nebenjobs verloren haben, warten zum Monatsbeginn immer noch auf einen Sozialfonds, aus dem sie in der Coronakrise ihre Lebenshaltungskosten finanzieren können. Die Arbeitsverträge von befristet Beschäftigten an den Hochschulen gilt es um die Zeit der Einrichtungsschließungen zu verlängern. Und wer jetzt 2,9 Millionen Studierende ins Home Learning schickt, muss auch Millionen in die Hand nehmen, um die digitale Hochschule im Turbomodus zu realisieren. Denn nach der Covid-19-Pandemie ist es zu spät.“

LINKE fordert Bund-Länder-Sozialfonds für Studierende in Coronakrise
Nach oben scrollen